Aktuelles

Peaches + Coffini

Wenn alles gut geht, werden im Zwinger „von der Grenzsägmühle“ kurz nach Weihnachten Welpen erwartet. Coffini hat seine Sache sehr cool und souverän gemacht, Peaches fand ihn ziemlich akzeptabel, so dass die beiden einsfixdrei ein Paar waren.

Wir sind ziemlich glücklich, weil die zukünftige Mama eine besondere kleine Hündin ist, die viel Power und ein tolles Wesen hat. Sollten die beiden also Eltern werden, erwarten wir Knutschkugeln in tricolor, voraussichtlich rauhaarig in moderater Größe und viel Will-to-Please. Arbeitswillen sollte auch ordentlich vorhanden sein. Wer Coffini, seinen Charme und seine Arbeitsqualität kennt, kann ahnen, dass wir sehr gespannt sind auf das Ergebnis.

Eine Verpaarung, die englische Arbeitslinien mit dem einen oder anderen speziellen Kick vereint. Wir sind so gespannt.

 

Jiffy!

Klein Jiffy, die Tocher von Anna, läuft am Sonntag in der HAW ihre erste Quali für die 3. War ein superschöner Lauf und wir sind sehr stolz auf das Team Katrin und Jiffy. Weiter so, Ihr zwei.

Kleingemüse

Das Kleingemüse wird erwachsen.

Unsere Jiffy (aus unserem D-Wurf), wir haben ja gerade von ihr berichtet, läuft sich jetzt wirklich warm. Nach einem sehr erfolgreichen Agility-Wochenende in Magdeburg, steigt sie mit zwei 1. Plätzen und einer wirklich ansehnlichen Zeit in die A2 auf, und wird da jetzt erstmal ihr Unwesen treiben.

Lias, aus unserem E-Wurf, ist ja von der ganz flotten Truppe. Er ist gerade in die A3 aufgestiegen und dort auch bereits einmal gestartet und hat sich sehr gut gemacht.

Liebe Katrin, liebe Franzi, ich wünsche Euch weiterhin viel Glück, Gesundheit und Freude mit Euren Teampartnern. Ich bin sehr stolz auf Euch und auf die kleinen „Stürmischen Wichte“.

Stormy Wight´s Dazzling Ashley – das Jiffy

Mal Neuigkeiten von unserer Nachzucht.

Klein-Jiffy aus unserem D-Wurf nach Anna und Independent Life von der Grenzsägmühle kommt jetzt so richtig in Fahrt. Das kleine süße Ding hatte ja leider mit ein paar Krallen-Verletzungen zu kämpfen, so dass immer wieder Pausen in der Ausbildung anfielen. Jiffy ist die kleinere Ausgabe von Anna, es ist faszinierend zu sehen wie ähnlich sich die beiden in vielem sind.

Jetzt ist es aber schön stabil, das Kleinteil und rennt und rennt und rennt. Katrin hat die kleine Maus sehr gut ausgebildet und jetzt heißt es: Laufen und Führen.

Es ist vollbracht.

Nach dem wir uns ja mit unseren Showbesuchen immer etwas schwer tun, weil eh keine Zeit und viele Agi-Turniere, hatte ich es mir für dieses Jahr mal auf die To-Do-Liste geschrieben.

Da ich ja nicht nur Coffini, sondern auch Else einpacken kann, lohnt es sich ja auch irgendwie. Organisatorisch nicht immer ganz einfach, vor allem, wenn ich alleine fahre, aber auch zu zweit muss es nicht immer leichter werden.

Zwei Shows gemeldet, Kemberg und Paaren.

Am Sonntag in Paaren war es soweit: Er holte seine letzte Anwartschaft und wurde bester Rüde. Nun hat er alle Anwartschaften für den KfT-Champion zusammen.

Stolz bin ich auf den kleinen Kerl, der seine Sache souverän durchzieht und jetzt nicht nur bewiesen hat, dass er richtig, richtig gut arbeitet, sondern auch gut aussieht.

Er ist jetzt eben Dt. Ch. KfT, angekört, Begleithundeprüfung, Agility A3 small, bereits mit Teilnahme an Agility-Weltmeisterschaftsqualifikationen. Dieses Jahr für die Bundessiegerprüfung im Agi qualifiziert.

Mehr geht kaum. Mein erster selbst gezogener Rüde, der bei uns geblieben ist. Und, der startet so durch, ich bin mega-stolz auf den Pimpf. Er ist mein Traumhund.

Else macht sich auf den Ausstellungen auch wirklich gut, das muss ja mal Erwähnung finden. Dieses Jahr war sie auf diesen Ausstellungen mit mir in der Zwischenklasse unterwegs. Insgesamt lief es sehr gut (drei Mal gab es ein V1 mit allen Anwartschaften für das tolle Mädchen).

Am Sonntag in Paaren gab es leider einige Rüpeleien am Ringrand, die nicht unterbunden wurden, so dass die junge Dame extrem unkonzentriert lief und sich auch schwer beruhigen ließ. Ihre Bewertung ist gut, denn auf dem Tisch und im freien Stehen war sie sehr brav, aber aufgrund des schlechten Laufens wurde die Bewertung runtergesetzt, was die Richterin mir auch so erklärte. Sie bekam dann ein SG2. Schade, aber, es gibt eben immer wieder Dinge, auf die man keinen oder nur wenig Einfluß hat. Schwamm drüber und weitermachen.

 

Trouffini

Wir sind Oma, Uroma und schockverliebte Menschen.

Unsere (Stormy Wight´s Double) Trouble ist Mutter geworden. (Nicht bei uns, nein, nein, sie lebt bei Karen (Zwinger Trouble´s Fellow) in Hamburg, aber irgendwie gehört sie ja immer noch ein bissl zu uns.)

Klein-Trouble hat am 17.04. (Ostermontag) einem kleinen, mopsfidelen Rüden das Leben geschenkt. In einer unkomplizierten, leichten Geburt kam der Wicht zur Welt und wird seitdem geliebt, umsorgt und wahrscheinlich irgendwann den Rekord als Buddha-Parson- oder Parson-Buddha-Welpe aufstellen.

Ich selbst, die sich ja immer darin versucht, sehr vernünftig zu sein, habe seit gestern Abend permanent Herzchen im Blick. Ich freue mich so sehr, dass der Zwerg so gut in die Welt gekommen ist und einen sehr kregen und munteren Eindruck macht. Bei einem einzigen Welpen ist dies ja nicht wirklich immer selbstverständlich, dass er eine entspannte Geburt hat. Optisch ist der kleine Mann echt das, was man sich immer mal zurecht träumt, aber, wenn es dann so vor einem liegt, ist man doch platt.

Ich bin so glücklich. Meine liebe Freundin Karen, wo die Zwerge ihr Heim haben, macht das so liebevoll und routiniert, Hut ab. (www.troubles-fellow.de)

 

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Agility

Auch hier ist ganz viel passiert in der letzten Zeit.

Brenda und Coffini haben sich erstmalig und, für mich unfassbar schön, für die Weltmeisterschafts-Qualifikationsläufe im Agility qualifiziert. Für uns eine RIESEN-Freude und -Überraschung, Coffini in seinem ersten Jahr in der A3 und Brenda nach ihren Babies. Wie toll ist das denn?

So sind wir im März nach Mendig gefahren und durften uns mit den besten Small- und Midi-Teams Deutschlands messen. Dabei sein ist ja bekanntlich alles.

Eigentlich war alles schön, spannend und aufregend. Wir waren super untergebracht in einer schönene Fewo mit so netten Vermietern, die keine Probleme mit uns und vor allem unseren Hunden hatten und uns abends sogar noch ein tolles Essen hinstellten, komplett freundlich und unaufdringlich.

Die Halle rund um Alex Beitl und seine Frau Kristina war einfach perfekt, es gab genügend Platz für alle. Die Verpflegung war der Knaller, selten so leckere Burger und Pommes gegessen.

Die Veranstaltung perfekt organisiert, vom Parkplatzeinweiser, der die Autos auf den Zentimeter genau platzierte, damit auch alle Platz fanden, bis hin zum Procedere des Einmessens und der ganzen Kontrollen. Alles sehr relaxt.

Warum erwähne ich das? Weil sich sowas maßgeblich auf die Stimmung der Starter niederschlägt. Jedenfalls bei mir. Ich war ja sowas von nur mittelmäßig aufgeregt, dass ich es selber kaum glauben konnte, ich hab mich einfach wohl gefühlt.

Und, das eigentliche Thema. Ja, war nicht schlecht, aber nix, wovon wir jetzt viel berichten könnten. Coffini ist gelaufen wie ein Uhrwerk, der ist ja so cool, dass ich immer wieder erstaunt bin. Wir hatten drei ganz schöne Läufe, einer war komplett vermurkst. Bei einem sind wir sogar mit null Fehlern durchgekommen, und da waren wir schon ziemlich happy. Da ist der Zwerg 17. geworden, klingt für Außenstehende vielleicht nach nicht viel, aber, wer sich mit den besten Deutschlands mißt (und, die sind einfach mal richtig gut) freut sich darüber, ich jedenfalls, denn ich kann unseren Stand ganz gut einschätzen. Und, das die Nerven gehalten haben, man den Weg nicht vergessen hat, und der Hund so toll gearbeitet hat.

Brenda und Roger haben mit vielem gekämpft, was unnötig war, so z.B. Frühstarts. Brenda übermotiviert wie sonst was. Tja, das macht die Dinge einfach mal doppelt schwer.

Was soll´s – wir nehme es am 22./23.04. noch mal in Angriff. Und, was ist das für uns bemerkenswerteste daran: Wir haben tolle Hunde, die immer alles geben.

 

Herzlichen Glückwunsch

Hier dann eine kurze Zusammenfassung der Highlights der letzten Monate:

Ganz aktuell müssen wir unsere Else erwähnen. Else ist seit dem 17.04.2017 ein geprüfter Begleitzwerg. Und, nicht nur das. Sie wurde Tagessiegerin mit einer sensationellen Leistung. Mit 58 von 60 möglichen Punkten (der Hundesportler weiß, was das heißt.) bestand unsere Kleinteil die Begleithundeprüfung. Keiner unserer bisherigen Hunde hat eine so unglaublich tolle Leistung gezeigt, sie ist gelaufen wie ein Aktionstraber, nur minimalste Fehlerchen waren erkennbar und sie hat sogar brav abgelegen, während ich mit Anna als weißer Hund gelaufen bin. Die Ablage war sicher unser „Angstteil“ – aber auch hier war sie toll, hat nur ein bißchen rumgejammert. Ich bin stolz wie Bolle auf das Kleingemüse.

Am selben Tag lief auch ihr „großer“ Bruder Wii. Auch der bestand seine Prüfung mit einer souveränen Leistung. Ab jetzt steht ganz viel AGILITY auf dem Programm.

Der „kleine“ Bruder Lias hatte ja schon vor ein paar Wochen seine BH gemacht. Auch dieser wurde Tagessieger mit einer tollen Leistung und er ist mittlerweile sogar schon im Agility gestartet und hat seine erste Quali für die A2 eingefahren. Tolles Team.

Urlaub in Dänemark

Unser erster Urlaub nach sechs Jahren, abgesehen von einigen Agi-Seminaren, liegt hinter uns. Ein traumhafter, absolut idealer Ausruh-Urlaub ist schon wieder vorbei. Wir sind tiefenentspannt und mehr oder weniger glücklich in die heimischen Gefielde zurück gekehrt. Den Hunden hat es so gut getan, lange Spaziergänge, fröhliches Kuscheln und viel, viel Hunger standen auf der To-Do-Liste der Tage. Wir haben dann mitgemacht, oder an einem Wochenende Agi-WM über Live-Stream geguckt, was, wenn er lief, auch extrem spannend und euphorisierend war. Tolle Leistung vom deutschen Team.

Wir hoffen ganz stark auf Wiederholung.

Viel Spaß hat mir persönlich auch gemacht, dass ich meine neue Kamera erproben konnte, also, in meiner laienhaften Art. Ich bin ja nur eine Schnappschusserin, die aber immer sehr happy ist, wenn was sehenswertes dabei raus kommt. Ich bin, ganz nebenbei, sehr zufrieden mit meiner Pentax K30, eher einem Outsider-Modell, aber immerhin bei Windstärke 9 und Regen am Strand absolut wetterfest.