Kiwi hat uns verlassen

Parson Russell Terrier

Kiwi hat uns verlassen

24. September 2018 Allgemein 0

Liebes altes Mädchen. Hast Dich am Ende ganz schnell von dieser Erde gelöst.

Und, wieder mal läßt uns ein Verlust tieftraurig zurück. Kiwi hat ihr Leben gelebt, 14 überwiegend gute Jahre. Früh haben wir sie aus dem Sport genommen, damit dieser „Koffer“ sich nicht mehr durch die immer enger und komplizierter werdenden Parcours arbeiten muss. So sollte ihr Körper noch lange fit bleiben, war unser Wunsch für sie. Das daraus nicht so wirklich was wurde, konnten wir nicht aufhalten, denn auch Tierärzte machen Fehler.

Trotzdem war sie ein zähes Mädel und hat mehr geschafft und überlebt, als wir jemals geglaubt haben. Bis zum Ende war ihr Kopf klar, sie war verrückt wie immer und hatte die gleichen Macken, manchmal noch ausgeprägter.

Nein, wir hatten nicht damit gerechnet, dass es so passieren würde, auch, wenn man ab einem gewissen Alter sich mit damit langsam auseinander setzt: Wir fahren zur BSP und ab da nahm das Drama seinen Lauf. Sie war so fit wie immer in den letzten Monaten, daran hatte sich eigentlich nur wenig geändert. Aber…, ja, aber. Ihr Körper konnte nicht mehr. So nahmen wir in einer Tierarztpraxis in Fahrenkrug von unserer Chaotenbraut Abschied. Als ich kam, leckte sie mir die Hand und das Gesicht ab, sie hat mich noch erkannt und begrüßt.

Kleines süßes Kiwilotta, die Füße jagende und immer chaotische Malinette glitt schnell und leicht in eine andere Welt. Ich wünsche mir so sehr, dass es Dir gut geht, deiner kleinen lieben Seele. Du warst so ein spezielles Mädel, möge Deine Seele zur Ruhe kommen, die Ruhe, die Du im Leben so schwer nur finden konntest. Roger hast Du angebetet und wir konnten auch wirklich richtig gut miteinander. Wir hätten Dir gerne so viel erspart an Leid und Schmerz, aber manche Dinge kann man nicht verhindern, auch, wenn man alles richtig machen will. Das haben wir auf bittere Weise in den letzten Monaten lernen müssen. Jetzt konnten wir nur noch schnell und direkt entscheiden – für Dich.

Ja, und wir hatten auch Hilfe und ich danke vor allem Birgit (eine sehr gute und liebe Freundin aus Berlin), die uns getröstet und mich noch zur Praxis gefahren hat. Durch viele andere, die davon wußten, wurden wir aufgefangen so gut es eben ging. Offene Arme, eine und mehr Schulter/n und viele Taschentücher im Anschlag. Es waren viele für uns da, es hat gut getan, unter Freunden und Gleichgesinnten zu sein, die einfach wissen, was es mit einem macht, wenn man den letzten Weg mit seinem Hund geht.

Die Malinois

Kleines Nachwort: Ausdrücklich bedanken möchte ich mich noch einmal bei Nancy Rosenstock vom GHSV Ahrensburg, die uns geholfen hat, für Kiwi eine gute Tierarztpraxis zu finden. So wurden wir zu der TA-Praxis von Monika Böcker verwiesen, die dicht bei war und die alle erdenkliche Hilfe leistete und, die auch sensibel und tröstend am Ende für Kiwi und uns da war. Sie fand die richtigen Worte, beschönigte es nicht, zeigte uns Optionen (es gab keine tragfähigen mehr) und machte alles richtig.