Daydream´s Dee v.d. Grenzsägmühle

Parson Russell Terrier

Der Dee!

aus: Stormy Wight´s Coffini & Presenting Peaches v.d. Grenzsägmühle

Züchter: Claudia Seeman, Keltern

Wurftag: 19.12.2017

Größe: wächst

Farbe: tricolor / rau

Formwert: Quadratlatschenzwerg

Prüfungen: Dauerautofahrtest bestanden


Das ist nicht einfach, über diesen kleinen Mann zu schreiben ohne seinen Vater außen vor zu lassen. Dee ist schon mein Schicksalshund.

Unser kleiner Dee wurde in der Nacht geboren als sein Vater Coffini starb, das war am 19.12.2017. Vieles bleibt an dieser Tragödie unverständlich und die Tragik war und ist immer noch groß.

Und so konnten und wollten wir nicht anders handeln. Schon früh war klar, wenn es ein Licht am Ende des Tunnels geben könnte, dann wäre es, ein Kind von unserem Coffini bei uns aufwachsen zu sehen. In dieser großen Trauer um unseren/meinen Coffini wuchs der Wunsch, etwas von ihm bei uns haben zu können.

Niemals kann und soll das Dee´chen die Lücke füllen, das wird nicht möglich sein. Aber, ein neues Leben bringt immer auch neue Hoffnung, neue Liebe und neues „wirkuschelndannmalganzdollmiteinander“. Ich bin Claudia Seemann unendlich dankbar, dass sie mich in dieser Phase so unterstützt hat. Claudia hat mir von Anfang an die Option gelassen, einen Welpen aus dem Wurf zu nehmen, mit Erstwahlrecht, ohne Wenn und Aber. Sie hat mich getröstet, denn auch sie schätzte den Coffini so sehr, der ja auch zu einem großen Teil ihrer Zucht entsprang, denn Coffini war ja der Sohn unserer Coffee, die bei Claudia geboren wurde. Ein Kreis, der sich schließt.

So kam dann der kleine Dee zu uns. Daydream´s Dee, ein kleiner frecher, überhaus agiler Zwerg, der vollkommen unbefangen auf die Welt losstapft – mit Schuhgröße 43. Gehen wir nach seinen Paddelpfoten müßte er ca. 42 cm groß werden. Da ich aber weiß, dass Coffini, seine Mutter Peaches und der Großvater, der nur 32 cm groß war, nicht gerade elfengleich daher kamen, wenn es um ihre Pfoten ging, gehen wir mal von einem normal großen Parson mit dicken Pfoten aus.

Unser Dee, Diddeldi, der Dieter oder irgendwie sowas. Ein so tougher junger Mann und seinem Vater zwar ähnlich, aber auch wieder mal nicht ist. Er ist eine Mischung aus verschiedenen Ahnen  – vielleicht wissen wir mehr, wenn er größer ist. Bis jetzt macht er sich einfach gut. Er ist ein robustes Jüngelchen, frech und triebig, verfressen, laut und dann wieder ganz kuschelig. Er rotzt sich durch unser Mädelscamp, als wenn es total normal wäre, so viele Tanten zu haben.

Wir werden ihn mit all unserer Liebe und Wissen großziehen, und ich hoffe, er hat Freude daran, mit mir zu arbeiten. Wie er sich sonst so entwickelt, werden wir sehen, wir finden ihn ganz ansprechend, sieht zur Zeit so aus, als wenn Mendel gnädig gestimmt war, bei dieser Verpaarung, die sich vom Papier her ja doch recht interessant liest.